Pressemitteilungen - Communications de presse - Press releases

Bereits im Dezember 2012 erhielt AHA Lëtzebuerg über die Plattform www.fraiheet.lu ihre 4000. Anfrage, aus der katholischen Kirche auszutreten.

Bistumsverstreter G. Hellinghausen vergleicht die christliche Taufe und den Verzicht auf eine solche mit einem christlichen und einem atheistischen Weltbild, welches dem Kind vermittelt werden soll. Diese Gleichstellung ist völliger Unsinn. Die christliche Taufe ist ein Ritual, durch das dem Neugeborenen die Mitgliedschaft in eine Religionsgemeinschaft aufgedrängt wird ...

Im direkten Austausch mit den Experten und den Religionsvertretern wurde ersichtlich, dass letztere nebst wenig Rückhalt für ihre Privilegien in der Bevölkerung (ILRES: über 60% für eine Trennung von Kirche und Staat) darüber hinaus auch unter einem chronischen Mangel an Argumenten leiden.

In den vergangenen Tagen trat eine Familie aus Echternach mit einer Nachricht an AHA heran, die wieder einmal zeigt, mit welcher Respektlosigkeit und Intoleranz die katholische Kirche andersdenkenden Menschen gegenüber auftritt.

Im Vorfeld des “Bärbelendag 2012“ will das Südgemeindensyndikat PRO-SUD die Schulkinder in den Mitgliedgemeinden über die „heilige" Barbara aufklären. [...] Leider ist der Inhalt der Broschüre aber sehr bedenklich.

Reaktion von AHA Lëtzebuerg auf den Expertenbericht betreffend die staatlichen Beziehungen mit Religionen und nicht religiösen Organisationen.